Gesprochene Zitate aus dem Programm

Zitat 1: Wenn wir wahren Frieden in der Welt erlangen wollen, müssen wir bei den Kindern anfangen. Mahatma Gandhi, Quelle: https://gutezitate.com/zitat/174856

Zitat 2: Die Weltwirtschaft könnte problemlos 12 Milliarden Menschen ernähren. Das heißt, ein Kind, das heute an Hunger stirbt, wird ermordet. Jean Ziegler, ehemaliger UN-Sonderberichterstatter für das Recht auf Nahrung, Quelle: https://17ziele.de/ziele/2.html

Zitat 3: Ein Kind, ein Lehrer, ein Stift und ein Buch können die Welt verändern. Malala Yousafzai, Quelle: https://17ziele.de/ziele/4.html, aus: Rede vor der UN Juli 2013

Zitat 4: Armut ist nicht natürlich, sie wurde von den Menschen geschaffen und kann deshalb überwunden, sowie durch geeignete Maßnahmen ausgerottet werden. Die Beseitigung der Armut ist kein Akt der Barmherzigkeit, sondern der Gerechtigkeit. Nelson Mandela, Quelle: aus der Rede: LAUNCH OF THE ‘MAKE POVERTY HISTORY’ CAMPAIGN, TRAFALGAR SQUARE, LONDON, ENGLAND, 3 FEBRUARY 2005

Zitat 5: Die Revolution und die Befreiung der Frauen gehören zusammen. Wir sprechen nicht von Frauenemanzipation als Akt der Nächstenliebe oder aus einer Welle menschlichen Mitgefühls. Es ist eine grundlegende Notwendigkeit, dass die Revolution triumphiert. Frauen halten die andere Hälfte des Himmels hoch. Thomas Sankara, Quelle: https://ichi.pro/de/aus-liebe-zu-schwarzen-frauen-96546057944853

Zitat 6: Man schlägt, schneidet oder beleidigt einen Fluss nicht, man umsorgt ihn, wie ein lebendiges Wesen. Maori-Weisheit, Quelle: www.sprichworte-der-welt.de

Zitat 7: Wir sind alle gleich geboren in dem Sinne, dass wir alle Menschenwesen sind, die den gleichen eingeborenen Sinn haben: Leiden zu vermeiden und Glück zu finden. Dalai Lama, Quelle: https://www.kalimaquotes.com/de/quotes/99747/wir-sind-alle-gleich

Zitat 8: Wir erreichen alle Entwicklungsziele nur, wenn wir verstehen, wie Wasser als global begrenzte Ressource mit den anderen Zielen verbunden ist. Stefan Reuter, Quelle: https://17ziele.de/ziele/6.html

Zitat 9: „…Wenn die Erfüllung der globalen Nachhaltigkeitsziele in der Verantwortung der Regierungen und ihrer Behörden liegt, wie können dann die Zivilgesellschaft und der/die Einzelne* Partner*in dabei werden? Wir können Partner*in werden, indem wir die SDGs zu verteidigungsfähigen Zielen (Safeguarding Defendable Goals) machen. Wir müssen uns selbst entflammen, um die Ziele so zu interpretieren, das sie etwas Persönliches für uns bedeuten, dass wir bereit sind zu unterstützen, zu verteidigen und zu schützen. Handlungen, die auf Überzeugungen beruhen, die uns persönlich bewegen und beunruhigen, sind diejenigen, zu denen wir uns unbeirrbar bekennen würden. …“ Ruby Hembron, adivaani, Quelle: aus der Rede: Wann, wenn nicht jetzt? https://weltwechsel-nds.de/wp-content/uploads/2020/11/Ruby-Hembrom-Wann-wenn-nicht-jetzt.pdf